Wieder neue Corona-Regeln in Nordrhein-Westfalen: Ab Donnerstag, 13. Januar, müssen dreifach Geimpfte im Fitnessstudio oder beim Sport keinen Test mehr vorweisen. 

Das teilte NRWs Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) soeben mit. Grundsätzlich gilt in Nordrhein-Westfalen im gesamten Freizeitbereich weiter 2G. „Überall dort, wo man keine Maske tragen kann, gilt dann 2G+“, sagte der Minister. Neben Schwimmbädern, Fitnessstudios und Sporthallen kommt die Gastronomie hinzu.

2G+ gilt nicht für Geboosterte

Vereinfachungen dürfen Menschen erwarten, die bereits dreimal geimpft sind: Für sie entfällt die zusätzliche Testpflicht überall dort, wo 2G+ gilt. Das heißt: Geboosterte benötigen ab 13. Januar keinen zusätzlichen Test mehr, wenn sie schwimmen gehen wollen, im Fitnessstudio trainieren oder in einem Restaurant essen. Die Regelung gilt ab dem Termin der Auffrischungsimpfung. Dasselbe gilt für Menschen in NRW, die zweimal geimpft und dann an Corona erkrankt waren. Der Zeitpunkt der Genesung darf maximal drei Monate her sein.

Einfachere Testmöglichkeit

Eine Vereinfachung wird bei den Testmöglichkeiten geschaffen. Galt bislang ausschließlich ein offizieller Bürgertest, der an einer anerkannten Teststation abgenommen wurde, sind künftig auch Selbsttests möglich. Diese müssen am Ort, wo sie vorgelegt werden müssen, zum Beispiel im Fitnessstudio, unter Aufsicht des Betreibers oder des Empfangspersonals durchgeführt werden. Die Entscheidung darüber, ob diese Möglichkeit angeboten wird, liegt beim Betreiber, nicht beim Gast.  Dieser beaufsichtigte Selbsttest berechtigt ausschließlich zum Zutritt zum konkreten Angebot. Es kann von der Aufsichtsperson kein Testnachweis ausgestellt werden, mit dem auch andere Einrichtungen besucht werden könnten. Das können weiterhin nur die offiziellen Teststellen.

Maskenpflicht ausgeweitet

Die Maskenpflicht wird wieder verschärft. So muss in Warteschlangen im Freien wieder Maske getragen werden und bei Veranstaltungen ohne 3G- oder 2G-Regeln.

Quarantäne-Regeln

Auch NRW setzt die beim Bund-Länder-Treffen beschlossenen Änderungen in Bezug auf Quarantäne um. Da hierfür allerdings noch Grundlagen durch den Bund fehlen, dürfen im momentanen Übergangszeitraum die einzelnen Gesundheitsämter entscheiden, ob sie bereits die neuen Regeln anwenden. Nach alter Regelung müssen Kontaktpersonen von Omikron-Infizierten 14 Tage in Quarantäne, nach der Neufassung gar nicht mehr.

KEINE Schließung von Bordellen in NRW (Verordnung v. 30.12.)
Siehe § 4 und 5

NRW – 2G-Plus für Prostitutionsstätten (Link zur Verodnung)

Heute, 28. Dezember 2021, treten in Nordrhein-Westfalen die in der vergangenen Woche beschlossenen zusätzlichen Maßnahmen in Kraft, die das Infektionsgeschehen bremsen und vor allem die Ausbreitung von Omikron begrenzen sollen. Da die regelmäßigen Schultestungen wegen der Ferien aktuell ausfallen, gelten wieder die Sonderreglungen für die Testung von nicht-immunisierten Schülerinnen und Schülern: Auch sie müssen für 2G, 2G+ und 3G-Angebote bis zum Ferienende ein negatives Testergebnis von einer Teststelle vorweisen. Konkret gilt nun Folgendes:

Reduzierung von Kontakten auch für Immunisierte

Private Zusammenkünfte im Innen- wie Außenbereich auch von Geimpften und Genesenen sind ab heute nur noch mit maximal zehn Personen erlaubt. Es gibt jedoch keine Begrenzung auf eine bestimmte Zahl an Haushalten. Kinder bis einschließlich 13 Jahren sind hiervon ausgenommen. Sobald eine ungeimpfte Person teilnimmt, dürfen neben dem eigenen Haushalt nur noch zwei Personen eines weiteren Haushalts teilnehmen.

Großveranstaltungen ohne Zuschauer

Überregionale Großveranstaltungen können ab heute nur noch ohne Zuschauerinnen und Zuschauern stattfinden. Bei anderen Veranstaltungen gelten Kapazitätsgrenzen und es dürfen maximal 750 Zuschauerinnen und Zuschauern vor Ort sein.

2G+-Regel für den Freizeitbereich

Bei der Sportausübung in Innenräumen, in Schwimmbädern und bei Wellnessangeboten müssen immunisierte Personen ab heute zusätzlich einen aktuellen, negativen Schnelltestnachweis, der nicht älter als 24 Stunden ist, mit sich führen. Nicht immunisierte Personen dürfen diese Angebote nach wie vor nicht in Anspruch nehmen.

Testnachweise für Schülerinnen und Schüler

Um an 3G-Angeboten teilnehmen zu können, benötigten Schülerinnen und Schüler während der Ferien einen negativen Testnachweis aus einer Teststelle. Bei Angeboten unter 2G oder 2G+ können Schülerinnen und Schüler bis zum Ende ihres 15. Lebensjahr zwar weiterhin ohne Impfung teilnehmen, brauchen aber aufgrund des Ausfalls der Schultestungen bis zum Ferienende dann ebenfalls einen Testnachweis. Von den Testpflichten ausgenommen sind Kinder bis zum Schuleintritt. Diese können alle Angebote (3G, 2G, 2G+) auch ohne Test nutzen.

Einschränkungen Feuerwerk

Ergänzend zum bundesrechtlichen Verkaufsverbot für Feuerwerk gilt landesrechtlich ein Verbot für jede Verwendung von Pyrotechnik auf von den zuständigen Behörden durch Allgemeinverfügung näher zu bestimmenden publikumsträchtigen Plätzen und Straßen.

Der täglich aktuelle Inzidenswert aus allen Städten und Kreisen. Ausgegeben vom RKI.